Baumgutachter untersucht alte Esche in Murrhardt – auch in Stuttgart wurden Bäume untersucht

In einem schön geschriebenen Zeitungsartikel, welcher in der Murrhardter Zeitung erschienen ist, hat uns die Journalistin Christine Schick bei der Untersuchung einer alten Esche auf dem Friedhof Murrhardt begleitet. Wir finden: Der Artikel ist toll geworden und gibt ein paar interessante Einblicke in unsere Arbeit als Baumsachverständige. Viel Spaß beim Lesen!

Auch in Stuttgart und am Bodensee haben wir einige Bäume untersucht und entsprechende Gutachten zur Verkehrssicherheit der Bäume erstellt. Bei einem Ahorn (acer platanoides) in Stuttgart kommt leider nurnoch eine Fällung in Betracht. Selbstverständlich beantragen wir für unsere Kunden auch die erforderliche Befreiung von den Verboten des §3 der Baumschutzsatzung der Stadt Stuttgart und führen die bei Maßnahmen außerhalb der Schnittzeit erforderliche artenschutzrechtliche Vorprüfung durch.

Baumkontrolle nach Sturm und Standsicherheitsgutachten in Stuttgart und Bietigheim

Für einen großen Verein in Stuttgart haben wir ein digitales Baumkataster erstellt sowie die Erstaufnahme und Erstkontrolle realisiert. Außerdem haben wir für eine Wohneigentümergemeinschaft in Bietigheim-Bissingen eine eingehende Untersuchung nach Auffälligkeiten bei der Baumkontrolle durchgeführt und ein entsprechendes Standsicherheitsgutachten erstellt.

Nach den immer häufiger auftretenden Starkwind- und Sturmereignisse haben wir außerdem an drei Bäume eine Windreaktionsmessung zur Abschätzung der Standsicherheit durchgeführt.

Mit unseren PiCUS Tree Motion Sensoren (TMS 3) der argus electronic gmbh haben wir die Möglichkeit, durch eine Wind-Reaktions-Messung im Rahmen eingehender Untersuchungen Informationen über die Standsicherheit des Baumes, also die Verankerungskraft der Wurzeln im Boden, zu erhalten.
Die Windreaktionsmessung erfasst die dynamische Schwingbewegung des Baumes in natürlichem Wind. Gemessen wird dabei die Wurzeltellerneigung.
Nach dem Stand der Technik stellen der Zugversuch und die Windreaktionsmessung die einzigen Möglichkeiten dar, eine Aussage über die Abschätzung der Standsicherheit eines Baumes treffen zu können.

Gutachten zur Zugehörigkeit einer Wurzel

wurzelzugehoerigkeitAuf dem Privatanwesen eines Kunden tauchte eine Starkwurzel eines nicht auf dem Grundstück stehenden Baumes auf. Auf Grund der großen Nähe zum Haus wurde aus Sorge um eventuelle Beschädigungen am Fundament eine Untersuchung mittels Arboradix und Wurzelanalyse im Fachlabor durchgeführt, um die Herkunft der Wurzel zu klären. Der ausgehende Baum konnte festgestellt werden, über das weitere Vorgehen muss nun mit dem Baumeigentümer verhandelt werden.

 

Serie: Untersuchungsmethoden an Bäumen – Wurzeldarstellung mittels Arboradix

ArboradixGanz neu in unserem Repertoire haben wir ein Arboradix. Mit diesem Zusatzmodul für den Schallimpulstomographen Arbotom von der Firma Rinntech können wir Wurzeln im Boden detektieren, ohne aufwändige Bagger- oder Grabarbeiten durchführen zu müssen. Damit ist eine Wurzelsuche bzw. Wurzeldarstellung mit geringem Aufwand möglich.

Früher hat man Wurzelsuchgräben mit Saugbaggern erstellt. Das Problem dabei sind allerdings immer die unvermeidlichen Verletzungen, die den Wurzeln dabei zugefügt werden, die Unannehmlichkeiten für den Kunden durch die Aufgrabung und nicht zuletzt der enorme Aufwand. Es gibt verschiedene Verfahren, das eine oder andere etwas schonender, aber immer wird das Erdreich dabei entfernt und die Wurzeln werden zum Teil oder in Gänze freigelegt.

Dies erübrigt sich mit der Schallmessung, denn es ist uns hier auch möglich unter Asphalt zu messen. Plattenbeläge, Asphalt, Rasenflächen – alles kann so bleiben wie es ist. Die Wurzelsuche funktioniert hier wirklich verletzungsfrei.
Ein weiterer Vorteil ist der geringere Aufwand. Das macht diese Messungen auch viel günstiger im Vergleich mit aufwändigen Grabungen. Das Gerät ist handlich und wirklich auch auf engstem Raum einsetzbar.

Die Wurzelsuche kommt z.B. bei Planungen für Neu- oder Erweiterungsbauten, bei Nachbarschaftsstreitigkeiten über Beschädigungen durch Baumwurzeln, bei Schädigungen durch Bagger- oder Tiefbauarbeiten oder aber auch bei Bodensanierungsmaßnahmen zum Einsatz.

Das Messverfahren Arboradix beruht auf Schallübertragung. An jedem erkennbaren Wurzelanlauf am Stammfuß wird ein Sensor angebracht. Mit der Sensorlanze werden Messpunkte im Wurzelraum beschallt. Sind Wurzeln im Boden vorhanden, wird ein Kontakt zu dem zugehörigen Sensor am Baum registriert. Dadurch ergibt sich eine graphische Darstellung des durchwurzelten Bereiches.

 

 

 

Serie: Untersuchungsmethoden an Bäumen – Bohrwiderstandsmessung

Neben dem Schallimpulstomographen Arbotom von der Firma Rinntech in Heidelberg verwenden wir auch einen Resistographen.

Dieser findet bei der Detektion von Fäulen und Rissen an Bäume seine Anwendung. Der Resistograph lässt sich auch an Stellen des Baumes anwenden, die mit dem Arbotom nicht erreichbar sind. So lässt sich geschädigtes Holz aufspüren, das zum Beispiel im Stammfußbereich ausgebildet ist. Außerdem kann der Resistographen auch mittels Seilklettertechnik mit in den Baum genommen werden, um höherliegende Schäden zu untersuchen. Dies ist beim Arbotom eher eingeschränkt möglich.

Der Resistograph liefert Bohrwiderstandswerte. Einfach gesagt lässt sich geschädigtes Holz leichter mit einem Bohrer durchdringen als gesundes Holz. Die Bohrnadel hat einen Durchmesser von lediglich 3mm, die Elektronik des Gerätes misst diesen Bohrwiderstand.

Die verwendete Software liefert am PC Bohrwiderstandskurven. Aus diesen ist der Bohrwiderstand des Holzes ablesbar. So werden Fäulen, Risse, Jahresringe u. ä. sichtbar. Je nach Schädigungsgrad und der Verteilung der geschädigten Bereiche im Baum können wir aufgrund der Messwerte Maßnahmen empfehlen um den Baum verkehrssicher zu machen oder um zu entscheiden, wann ein Baum gefällt werden muss.

Fast immer kommt bei Baumuntersuchungen eine Kombination aus verschiedenen Untersuchungsmethoden zum Einsatz, um ein ganzheitliches Bild über den Zustand des Baumes zu bekommen. Zuerst wird eine visuelle Baumkontrolle durchgeführt. Anhand dieser kann entschieden werden, ob und welche Maßnahmen erforderlich sind. Sollten weitere technische Untersuchungsmaßnahmen von Nöten sein, so kommen die hier beschriebene Bohrwiderstandsmessung, die Schallimpulstompgraphie oder der Zugversuch zum Einsatz.

resiprofil

Serie: Untersuchungsmethoden an Bäumen – Schallimpulstomographie

arbotomHier nun die erste Vorstellung unserer vielfältigen Untersuchungsmethoden an Bäumen: Die Schallimpulstomographie

Mit dem Arbotom von Frank Rinn (Rinntech) können wir über die Schallgeschwindigkeitsmessung Rückschlüsse auf die Holzdichte ziehen.
Benutzt wird diese Messmethode, wenn wir an einem Baum Schadsymptome z. B. Pilzfruchtkörper gefunden haben. Oft sehen die Bäume von außen noch ganz fit aus. Wissen wir jedoch nach der Pilzbestimmung, dass der Pilz Holzstrukturen zersetzt, müssen wir untersuchen wie stark die Holzzersetzung an statisch wichtigen Baumteilen schon fortgeschritten ist. Erst dann können wir Maßnahmen zur Verkehrssicherung empfehlen und auch in welchem Umfang diese ausgeführt werden müssen.

Bei dieser Untersuchungsmethode werden je nach Schadbild und Umfang des Baumes bis zu 16 Messsensoren in der Messebene angebracht. Mit dem dazugehörigen Auswertungsprogramm wird aus den verschiedenen Laufzeiten eine 2D-Grafik der Messebene mit verschiedenen Farben dargestellt. Mit mehreren Messebenen kann auch eine 3D-Grafik simuliert werden. Die Schallimpulstomographie gewährt somit nahezu zerstörungsfrei einen Einblick in das Innere des Holzkörpers und lässt Rückschlüsse auf den Fortgang der Fäule zu.

Wir setzen das Arbotom von Frank Rinn (Rinntech) mit 16 Sensoren ein. Damit sind wir in der Lage, sehr präzise Bilder zu erhalten. Die ganze Messausrüstung nutzt jedoch nur dem Fachmann, der die Erfahrung mitbringt, die Messergebnisse auch zu interpretieren. Dafür braucht es viele Messungen, Sicherheit im Umgang mit dem Arbotom und der entsprechenden Software und natürlich einen soliden Sachverstand rund um Bäume.

 

Verkehrssicherungspflicht – Bei einem Schaden haftet der Baumeigentümer

FLL ZertifizierungGroße Bäume sind schön und zieren jedes Grundstück. Der “kleine” Baum von damals ist aber inzwischen in die Jahre gekommen, wurde nie oder nur selten gepflegt. Jetzt gefährden Totholz und Bruchäste Sie, ihre Familie oder Dritte! Äste schlagen bei jedem Windhauch gegen das Dach des Nachbarn und beschädigen es! Die Wurzeln zerstören die Isolierung ihres Kellers. Faulstellen, Spechtlöcher oder Pilze gefährden die Bruchsicherheit Ihres Baumes. Als Grundstückseigentümer haben Sie die Verkehrssicherungspflicht! Sie haften für alle Schäden, die durch Ihren Baum verursacht werden! Egal ob Sach- oder noch schlimmer Personenschäden. Dann ist es gut, wenn Sie nachweisen können, dass Sie sich dieser Pflicht bewusst waren und eine Baumkontrolle haben durchführen lassen oder entsprechende baumpflegerische Maßnahmen veranlasst haben.

Und genau da kommen wir ins Spiel!

Unsere Leistungen im Bereich Baumpflege:

  • Fachliche Inaugenscheinnahme Ihres Baumes bzw. Baumbestandes, schon allein für die Angebotserstellung
  • Erstellung von Gutachten über die Verkehrssicherheit, Durchführung der vorgeschriebenen Baumkontrolle gemäß §823 BGB (Schadensersatzpflicht) als FLL-zertifizierter Baumkontrolleur, falls nötig eingehende technische Untersuchung Ihres Baumes mittels eigener, hochsensibler Messgeräte
  • Ökologische Einschätzungen und artenschutzrechtliche Vorprüfungen gemäß Bundesnaturschutzgesetz
  • Fachgerechte Baumpflege gemäß ZTV Baumpflege (Zusätzliche technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für Baumpflege)
  • Totholzentfernung, Kronenpflege und Kroneneinkürzungen mittels Seilklettertechnik (SKT) oder Hubarbeitsbühne
  • Kronensicherungsmaßnahmen und Einbau von Kronensicherungen
  • Fällung von Bäumen als letzte Maßnahme, auch an schwierigen Stellen mittels Seilklettertechnik oder Hubarbeitsbühne
  • Häckseln des Schnittgutes mittels eigenem Häcksler, Entsorgen des Häckselgutes und Starkholzes
  • Herausfräsen von lästigen Wurzelstumpen mittels eigener Wurzelfräse

Kontaktieren Sie uns jetzt unverbindlich!

 

Baumkontrolle in einem Kindergarten

baumkataster2.0.12Im Zuge der Verkehrssicherungspflicht wurden in einem Kindergarten alle Bäume mittels ArboTag individuell gekennzeichnet, eine visuelle Baumkontrolle durchgeführt und anschließend alle Bäume in einem digitalen Baumkataster erfasst und dokumentiert. Bei einer Rosskastanie sind weitergehende Maßnahmen erforderlich (Eingehende Untersuchung mittels Bohrwiderstandsmessung), bei anderen Bäumen sind Pflegemaßnahmen wie z.B. die Kronenpflege nach ZTV-Baumpflege durchzuführen. Nicht nur in Kindergärten, sondern in allen Bereichen mit Publikumsverkehr (Bäume in Parks, an Straßen, in Gärten, an Gehwegen, auf Firmengeländen, in Privatgärten,…) sind jährliche Baumkontrollen gemäß Rechtsprechung erforderlich. Nur so können Probleme am Baum rechtzeitig erkannt, Gefahren beseitigt, Sach- und Personenschäden verhindert und sichere und schöne Baumbestände erhalten werden.

 

Eingehende Untersuchung mittels Arbotom an einer Winterlinde

arbotom-untersuchungWir haben an einer von uns ehrenamtlich betreuten Winterlinde eine eingehende Untersuchung mittels unserem Arbotom (Schalltomograph) durchgeführt. Der Baum zeigt einen Hohlklang und auch die Bohrungen mittels Resi (Bohrwiderstandsmessgerät) haben eine zu vermutende Fäule gezeigt. Die Schalltomographie hat dies bestätigt. Jedoch bewegen sich alle Messungen noch im sicheren Bereich, der Baum wird von uns weiter betreut und regelmäßig untersucht.

 

Geprüfter Sachkundiger für Baum-Habitatstrukturen

Sachkundiger für BaumhabitatstrukturenDas Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) macht strenge Vorschriften was den Artenschutz angeht. Wer Bäume pflegt oder fällt muss sich auskennen! Wer Tiere im Baum stört (Fledermäuse, Insekten, Vögel, usw.) kann mit bis zu 5 Jahren Freiheitsentzug bestraft werden. In einem 3,5-tägigen Kurs mit Prüfung unter Supervision des BUND haben wir alle rechtlichen Grundlagen sowie das Verhalten und die Vorgehensweise in artenschutzrechtlichen Belangen gelernt und die Prüfung mit Erfolg abgelegt. Wir sind als ” Geprüfte Sachkundige für Baum-Habitatstrukturen” nun befähigt Bäume auf den Artenschutz hin zu untersuchen und eine Artenschutzrechtliche Vorprüfung durchzuführen. Bei Bedarf arbeiten wir natürlich direkt mit der Naturschutzbehörde zusammen und vermitteln Biologen und Gutachter.